Mundharmonika

Die Mundharmonika ist ein sehr altes Instrument und wird vornehmlich zur Anwendung gebracht, wenn Bluesmusik gespielt wird. Es zu spielen ist auch nicht ganz einfach, anders als es auf den ersten Blick vielleicht aussehen mag. Um wirklich Freude am Spiel der Mundharmonika zu haben, solltest du zudem beim Kauf auf einiges achten. Denn die Mundharmonika besitzt einige Bauteile, die von ihrer Qualität her sehr gut sein müssen, damit auch die Töne entsprechend herauskommen. Auf im Inneren verbautes Plastik solltest du dich nicht verlassen. Auf was beim Mundharmonika Kauf achten?

Bauteile allgemein

Der Körper der Mundharmonika nennt man Kanzellenkörper. Diese ist aus Holz oder Metall und dient als Träger für die Stimmplatten. Umgangssprachlich wirst du sicherlich schon häufiger den Begriff Kamm gehört haben. Doch Kanzellenkörper ist nun einmal der Fachausdruck. Daran befestigt sind die inneren Luftkanäle. Diese siehst du nicht von außen, vielmehr erfordert es die Technik des Spielens der Mundharmonika, dass du direkt in diese hineinbläst. Diese Kanäle sollten im Idealfall aus Metall sein. Dies ist bei einer Mundharmonika aber nur eines von vielen Bauteilen auf dessen Qualität du beim Kauf von einer Mundharmonika achten solltest. Auch die Stimmzungen im Inneren des Körpers sollten hochwertig sein. Denn durch diese wird dein Atem durch die Luftkammern geleitet. Die Stimmzungen sind somit auch entscheidend für einen guten Ton, den du aus der Mundharmonika herausbekommst. Zwischen den einzelnen Mundharmonika-Modellen – nach Hersteller, aber auch, ob es sich um eine traditionelle Mundharmonika handelt oder ein modernes Modell – gibt es zudem komplexe Varianten. Diese unterscheiden sich vornehmlich in Bezug auf die Möglichkeiten, wie der Luftstrom läuft. Es gibt auch die Variante, bei der das Gehäuse der Mundharmonika aus Plastik und das Innenleben aus hochwertigen Materialien. Da es so viele Modelle gibt, musst du beim Kauf höllisch aufpassen.

Stimmplatten, Kanäle und Stimmzungen

Beim Kauf von einer Mundharmonika solltest du speziell bei den Bauteilen darauf achten, wie die Stimmplatten befestigt sind. Bei den historischen Modellen wurden diese noch auf dem Kanzellenkörper mit Nägeln befestigt. Solche Modelle gibt es heute auch noch zu kaufen. Bei vielen Modellen sind die paarigen Stimmplatten aber aufgeschraubt. Dies hat einen großen Vorteil. Und zwar den, dass die Stimmplatten sehr viel leichter abgenommen und wieder aufgesetzt werden können. Zum Beispiel wenn du deine Mundharmonika stimmen lassen willst. Die Stimmzungen werden auch bei den modernen Modellen nach wie vor auf die Stimmplatten genietet. Der Austausch, wenn eine Stimmzunge einmal bricht, ist das aber gleich eine feinmechanische Arbeit. Und dies sollte nur von einem Fachmann ausgeführt werden. Die Anzahl der Stimmzungen der Mundharmonika sollte im Übrigen ausreichend hoch sein. Eine Mundharmonika sollte mindestens 20 Stimmzungen und 10 Kanäle haben. Dies ist wichtig, um eine möglichst große Bandbreite an Tönen abdecken zu können.

Blaslöcher

Bei den einzelnen Bauteilen von einer Mundharmonika gibt es schon unterschiedliche Varianten, wie du feststellen wirst, wenn du dir verschiedene Modelle von diesem Instrument einmal näher ansiehst. Wenn du schon einmal Mundharmonika gespielt hast und weißt, dass du die „Rollzunge“, also die U-Blocking-Technik zum Spielen verwendest, dann solltest du beim Kauf einer Mundharmonika darauf achten, dass die Blaslöcher rund sind. Eckige Blaslöcher, wie bei den chromatischen Mundharmonikas, erfordern eine andere Spieltechnik, damit du dich nicht verletzt. Die runden Blaslöcher haben in der Regel auch eine abgerundete Kante.

Tonart, Oktaven und Stimmung

Beim Kauf einer Mundharmonika musst du natürlich auch auf die Tonart achten, auf die das Instrument geeicht ist. Wenn du gerade am Erlernen des Spielens dieses Musikinstrumentes bist, hältst du dich am besten an die Lehrbücher. Und die sind meist für eine Mundharmonika in C-Dur ausgelegt. Diese umfasst die Töne C, D, E, F, G, A und H. Es gibt natürlich auch Lehrbücher, die gleich Stücke in mehreren Tonarten enthalten. Wenn du vorhast mit einem Gitarristen zusammenzuspielen, dann solltest du gleich das Spielen in A-Dur erlernen. Blues in E-Dur lassen sich mit diesem Wissensstand dann auch leicht spielen. Letztlich entscheidet aber die Musikrichtung, die du spielen willst mit der Mundharmonika, welche Tonart du beim Kaufen wählen musst. Außer nach der Tonart kann eine Mundharmonika auch nach der sogenannten Stimmung bezeichnet sein. Wenn du Country-Musik spielen willst, ist eine Mundharmonika in Country-Stimmung die richtige Wahl. Wenn du eher volkstümliche Stück spielen willst, solltest du dich für eine Oktaven- oder Tremolo-Mundharmonika entscheiden. Denn diese Modelle klingen voller. Bei jedem Ton erklingen nämlich gleich zwei Stimmzungen. Die Mundharmonika klingt dann für Laien schon fast so wie ein Akkordeon. Es sind auch diese Mundharmonika-Modelle, die gerne in geselliger Runde genutzt werden. Willst du Jazz oder Klassik aufspielen, dann solltest du zu einer chromatischen Mundharmonika greifen. Bei diesem Instrument sind die Halbtöne vorhanden. Bei den anderen Mundharmonika-Modellen, die eine sogenannte diatonische Stimmung haben also auf eine Tonart festgelegt sind, gibt es diese Halbtöne gar nicht. Allerdings können diese Halbtöne auch nur durch eine spezielle Spieltechnik von dir erzeugt werden. Und das erfordert sehr viel Übung. Doch mit einer chromatischen Mundharmonika hast du dafür wenigstens das richtige Instrument zur Hand, denn durch einen Schieber an diesem Instrument werden die Halbtöne erhöht, wodurch die ganze Bandbreite genutzt werden kann. Bei den chromatischen Mundharmonikas gibt es zudem die Auswahl zwischen 2 und 4 Oktaven. Vielleicht hilft dir bei der Kaufentscheidung ja, eine kleine Übersicht über Vorteile und Nachteile der chromatischen Mundharmonika gegenüber der diatonischen Mundharmonika! Die chromatische Mundharmonika gilt zunächst einmal als verfeinerter und flexibler und es sind alle Tonarten auf dem Instrument spielbar, dank dem Schieber. Allerdings sind gebogene Töne schwieriger zu erzeugen auf den chromatischen Mundharmonikas und diese Instrumente sind etwas teurer als diatonische Mundharmonikas.

Gewicht

Je umfangreicher der Funktionsumfang bei einer Mundharmonika aber ist, umso schwerer wird sie. Wenn du 2 Oktaven zu wenig findest, die die Mundharmonika hat, dann musst du damit zurechtkommen, dass die Mundharmonika mit 4 Oktaven ein bisschen schwerer und unhandlicher ist. Du kannst dich daher auch für ein Modell mit 3 Oktaven entscheiden. Wenn du Jazz spielen willst, kommst du damit allemal klar.

Sicherheit

Etwas, was viel Verbraucher beim Kauf von einem Instrument gar nicht beachten, ist die Sicherheit. Du solltest hier nicht so blauäugig sein und dieses Thema irgendwie beim Kauf von einer Mundharmonika übergehen. Vor allem die Billigmodelle solltest du dir genauer ansehen, wenn du eines dieser Modelle kaufen willst. Denn diese Instrumente haben meist recht scharfe Kanten und eckige bzw. nicht schön ausgefeilte Blaslöcher. Im Idealfall sollte eine Mundharmonika aber, um Verletzungen am Mund und an Händen bzw. Fingern zu vermeiden, abgeschrägte Kanten und runde Blaslöcher haben. Wenn diese Sicherheitsmerkmale an einer Mundharmonika vorhanden sind, wirst du feststellen, dass gleich ein ganz anderes Sicherheitsgefühl entsteht und ein angenehmeres Spielgefühl.

Lebensdauer allgemein

Im Vergleich zu anderen Musikinstrumenten ist eine Mundharmonika zwar günstig. Dennoch lohnt es sich sie zu pflegen. Du wirst allerdings allgemein gesehen an einem Modell aus Plastik nicht so lange Freude haben, wie an einem Modell aus Metall. Modelle aus Fernost sind in der Regel weniger gut verarbeitet und auch strapazierfähig. Der Klang dieser Modelle ist ebenfalls schlechter als bei den hochwertigeren Modellen.

Anfängermodelle

Wenn du bisher noch keine Mundharmonika hast und auch nur mal probeweise mit einer gespielt hast, solltest du dir als Anfänger eine Blues Harp kaufen. Es handelt sich hier um eine ganz einfache kleine Mundharmonika. Diese hat 10 Löcher und ist nach dem sogenannten Richter-System gestimmt. Damit du das Spielen auf der Mundharmonika lernst, muss es erst einmal keine Marken-Mundharmonika sein. Preisgünstigere Marken tun es auch. Und wer weiß, vielleicht hast du dann doch keine Lust mehr bald und dann wäre der Kauf einer teuren Mundharmonika eine Fehlinvestition gewesen. Doch von den allzu billigen Instrumenten, die aus Nahost stammen, solltest du natürlich auch die Finger lassen. Denn diese sind schlecht verarbeitet und gehen wirklich recht schnell kaputt. Wenn du eine Mundharmonika für dein Kind kaufen willst, kaufe eine spezielle Kinder-Mundharmonika. Diese Modelle sind nicht so groß, so dass sie das Kind bequem in die Hand nehmen kann. Zudem gibt es diese Modelle in wunderschönen bunten Farben und mit kindgerechten Motiven. Doch auch hier solltest du wegen der Lebensdauer darauf achten, dass es sich nicht um ein Billigmodell aus Fernost handelt.

Zubehör

Wenn du eine Mundharmonika kaufen willst, solltest du auch darauf achten, dass im Lieferumfang passendes Zubehör enthalten ist. Vor allem die Billig-Instrumente verfügen nicht einmal über ein Schutz-Etui. Und noch seltener werden vom Hersteller bzw. Händler Pflegetücher beigelegt. Auf ein Pflegetuch kannst du nötigenfalls aber verzichten. Denn auch hochwertige Marken-Instrumente haben dies teils nicht in ihrem Lieferumfang. Für die Reinigung der Mundharmonika genügt auch ein einfaches Brillenputztuch. Bzw. du kannst ein spezielles Pflegetuch für die Mundharmonika auch separat kaufen. Das ist nicht sonderlich teuer. Wenn du Mundharmonika spielen und gleichzeitig Keyboard bzw. üblich ist eher Gitarre spielen willst, benötigst du einen Mundharmonika-Halter. Bei einigen Modellen ist dieser bereits im Lieferumfang enthalten. Du kannst einen Mundharmonika-Halter aber auch jederzeit separat kaufen. Achte aber auch hier auf Qualität und darauf, dass der Halter für alle gängigen Mundharmonika-Modelle verwendet werden kann. Der Halter sollte über eine Federspannung und zwei Rändelmuttern verfügen. Diese sorgen für ein einfaches Einstellen. Der Halsbügel, der zum Lieferumfang gehört, sollte einen weichen Schutzgummiüberzug haben. Dies sorgt für einen bequemen Tragekomfort.