Ukulele Vergleich: Die besten Ukulelen im Test

Die Ukulele ist ein Kleininstrument, das zur Familie der Saiteninstrumente und der Gattung der Gitarren gehört. Durch ihren unverwechselbaren Klang erfreut sich die Ukulele einer immer größeren Beliebtheit.

Kurzbeschreibung: Was ist eine Ukulele?

Eine Ukulele ist einer Gitarre im Aufbau recht ähnlich. Sie besteht unter anderem aus einem Korpus, Hals, Griffbrett und Saiten. Ebenso werden wie bei einer Gitarre die Töne über die Schwingung der Saiten erzeugt. Diese Saiten wiederum werden durch das Aufziehen jeweils auf einen bestimmten Ton gestimmt. Der Ukulelen-Spieler kann dabei die schwingende Saite verkürzen, indem diese auf dem Griffbrett niedergedrückt wird. Damit verändert sich der Ton gegenüber dem Grundton der Saite. Unzureichend gestimmte Saiten einer Ukulele führen oftmals dazu, dass das Saiten-Instrument in der Akustik verstimmt klingt. Dies beeinflusst die Harmonie und den Klang des Instruments.

Vor allem bei preiswerten Ukulelen oder neuen Saiten kommt es daher sehr oft vor, die Saiten entsprechend nachzustimmen. Spielst du drei oder mehr Töne gleichzeitig, entsteht auf der Ukulele ein Akkord. Verschiedene Fingerpositionen für einzelne Akkorde lassen sich gerade am Anfang am besten in einer passenden Tabelle nachsehen. Die unterschiedlichen Harmonien entstehen, genauso wie bei einer Gitarre, durch das Greifen zum jeweiligen Akkord sowie alle am Akkord beteiligten Saiten, die du gleichzeitig zupfst oder mit einem Plektrum in einer streichenden Bewegung zügig nacheinander anspielst. Das sogenannte Strummen wird üblicherweise so schnell ausgeführt, dass dein Ohr nicht mehr die einzelnen angespielten Töne unterscheiden kann, sondern nur den gemeinsamen Ton mit dem Klang eines Akkords wahrnimmt.

Vorschau
Testsieger
Ibanez UKS 10 Sopran Ukulele inklusive Gigbag
Preis-Tipp
Kmise Sopran-Ukulele Starter Kit 53,3 cm Mahagoni Ukulele für Anfänger mit Gigbag Tuner Gurt Bedienungsanleitung Saite
Profi-Instrument
Hricane Sopran Ukulelen, Professional Ukelele 21 Zoll Hawaii-Gitarre Bündeln mit Tasche für Anfänger (Sapele Furnier)
Titel
Ibanez UKS 10 Sopran Ukulele inklusive Gigbag
Kmise Sopran-Ukulele Starter Kit 53,3 cm Mahagoni Ukulele für Anfänger mit Gigbag Tuner Gurt Bedienungsanleitung Saite
Hricane Sopran Ukulelen, Professional Ukelele 21 Zoll Hawaii-Gitarre Bündeln mit Tasche für Anfänger (Sapele Furnier)
Kundenbewertung
-
Preis
78,98 EUR
45,99 EUR
ab 299,00 EUR
Testsieger
Vorschau
Ibanez UKS 10 Sopran Ukulele inklusive Gigbag
Titel
Ibanez UKS 10 Sopran Ukulele inklusive Gigbag
Kundenbewertung
Preis
78,98 EUR
Weitere Infos
Preis-Tipp
Vorschau
Kmise Sopran-Ukulele Starter Kit 53,3 cm Mahagoni Ukulele für Anfänger mit Gigbag Tuner Gurt Bedienungsanleitung Saite
Titel
Kmise Sopran-Ukulele Starter Kit 53,3 cm Mahagoni Ukulele für Anfänger mit Gigbag Tuner Gurt Bedienungsanleitung Saite
Kundenbewertung
Preis
45,99 EUR
Weitere Infos
Profi-Instrument
Vorschau
Hricane Sopran Ukulelen, Professional Ukelele 21 Zoll Hawaii-Gitarre Bündeln mit Tasche für Anfänger (Sapele Furnier)
Titel
Hricane Sopran Ukulelen, Professional Ukelele 21 Zoll Hawaii-Gitarre Bündeln mit Tasche für Anfänger (Sapele Furnier)
Kundenbewertung
-
Preis
ab 299,00 EUR
Weitere Infos

Die Funktionsweise einer Ukulele?

Grundsätzlich ist die Ukulele ist in ihrer Funktion gegenüber anderen akustischen Saiteninstrumenten wie zum Beispiel einer Gitarre recht ähnlich. Hierbei bringt die Schwingung der gespannten Saiten im Inneren des Resonanzkörpers die Luft zum Schwingen. Der dabei austretende Schall macht in Verbindung mit der bereits von außen kommenden Saiten-Schwingung den klassischen Klang einer Ukulele aus. Durch die kleine Größe von knapp 55 cm bis 65 cm und ebenfalls geringen Saitenlänge ist der Klang der Ukulele im Vergleich mit großen Instrumenten wie zum Beispiel eine Gitarre oder Kontrabass verhältnismäßig hoch. Jedoch gibt es auch hierbei Unterschiede, denn je nach Größe und Modell bieten sich unterschiedliche Instrumente für verschiedene Anwendungsbereiche an.

Anwendungsbereiche und Vorteile

Ein besonders großer Vorteil für alle Musiker, die mit dem Thema „Saiteninstrumente“ starten möchten, ist bei Einsteigermodellen der relativ günstige Preis einer Ukulele. Somit lässt sie sich eine Ukulele auch als „Spaß-Instrument“ erwerben, um recht einfache Akkorde zu den individuellen Lieblingsliedern zu spielen. Hinzu kommen die noch relativ kleine Größe und das niedrige Gewicht von 300 bis 500 Gramm des Instruments. Vor allem die Sopran-Ukulele lässt sich meistens ohne größeren Aufwand auf Partys oder an den Strand mitnehmen. So kannst du im Urlaub, im Sommer am heimischen Badesee oder bei einem spontanen Freizeit-Ausflug im Freien für gute Musik, Heiterkeit und Spaß sorgen. Ebenso lassen sich Kinder auch sehr oft vom angenehmen Klang und der relativ leichten Spielweise für dieses Saiten-Instrument begeistern. Sicherlich hat auch der ein oder andere bekannte Gitarrist seine ersten Akkorde auf der Ukulele gezupft und somit sein erstes Gefühl für Melodien, Rhythmus, oder andere musikalische Formen entwickelt, bevor man sich später den größeren Instrumenten zuwandte. Durch die hohe Stimmung der Ukulele gegenüber einer Gitarre und die wenigen Saiten sind viele Akkorde sehr einfach zu greifen und haben dennoch einen ordentlichen Klang.

Wenn du die Ukulele als Einsteigerinstrument anstrebst, solltest du zunächst kein Modell mit mehr als vier Saiten erwerben, um den Einstieg so einfach wie möglich zu halten. Bei preisgünstigen Ukulelen ist es sicherlich eher zu verschmerzen, wenn sie von Tochter oder Sohn bei wilden Spieleinheiten beschädigt oder unter Umständen sogar zerstört werden. Daher ist die Ukulele ein ideales Instrument für Kinder, die beim Einstieg in die Instrumentenwelt schon mal die eine oder andere Saite zum Reißen bringen, ohne dass ein größerer finanzieller Schaden entsteht. Hierbei sollte die Voraussetzung sein, dass man Kinder ab sechs Jahren bereits zutrauen kann, sich ohne besondere Verletzungen oder sonstige ernsthafte Konsequenzen länger mit der Ukulele zu beschäftigen. Sollten hierbei Zweifel bestehen, wird empfohlen, die ersten Übungsversuche unter elterlicher Aufsicht durchzuführen. Kleinere Kinder unterhab von sechs Jahren sollten jedoch lieber noch ein warten, bevor man ihnen ein Zupfinstrument überlässt. Für Musiker, die bisher noch keine Ukulele im Besitz haben und selbstgemachte Songs unter Umständen durch eine tropische Begleitung oder angenehme Melodien untermalen möchten, ist eine Ukulele optimal für diese Aufgabe geeignet. Hierbei kommen aufgrund der Eigenschaften des Klangs meistens eher die besseren Modelle in Betracht, um eine perfekte Klangqualität zu erzeugen.

Welche Modelle von Ukulelen gibt es?

Die klassische und durch Musikvideos bekannteste Art der Ukulele, ist die Sopran-Ukulele. Dieses Ukulelen-Modell besitzt nur vier Saiten, die wiederum in den Grundtönen G,C,E und A gestimmt sind. Die dritte Saite bei der Sopran-Ukulele, ist von unten gezählt, die C-Saite und in der Standardstimmung von allen Saiten am tiefsten gestimmt. Weiterhin gibt es auch noch Konzert- und Baritonukulelen. Allerdings spielen diese Arten spielen als Einstiegsinstrumente nur eine untergeordnete Rolle. Wenn du dich allerdings mit Herz und Seele dem Ukulelen-Spiel hingeben möchtest, dann macht es durchaus Sinn, auch einen Blick auf die anderen Modelle der Ukulele zu werfen. Ebenso ist bei der Instrumentengattung der Ukulelen der Unterschied in vielen verschiedenen Ausführungen recht sinnvoll, da sich diese wiederum in der Größe und im Tonumfang unterscheiden.

Sopran Ukulele:

Diese Art der Ukulele ist für den Einsteiger in der Regel am ehesten zu empfehlen. Dieses Saiten-Instrument verfügt in seiner Standardausführung über vier Akkustik-Saiten und ist vor allem durch seine kleine und kompakte Größe sowie das geringe Gewicht äußerst flexibel einsetzbar ist. Auch die Komplexität der Griffmuster, um Akkorde zu spielen, ist durch die Anzahl von nur vier Saiten sehr überschaubar. In der Tat ist die Sopran-Ukulele die kleinste und dennoch weitläufig am meist genutzte Ukulelentyp. Dennoch existieren auch noch weitere Instrumente, die durch eine höhere Anzahl von Akkustik-Saiten, einen deutlich größeren Tonumfang sowie eine grundsätzlich tiefere Stimmung in unterschiedlichen Bereichen der Musik ihre entsprechende Anwendung finden.

Konzert- und Orchester Ukulele:

Die sogenannte Konzert-Ukulele ist in erster Linie für Musiker interessant, die sich einsatzbedingt mit diesem Instrument näher beschäftigen und ganz speziell für eine Ukulele komponierte Stücke proben oder darbieten möchten. Im Gegensatz zur Sopran-Ukulele zeichnet sich die Orchester-Ukulele durch eine optisch größere Bauweise auf. Der Korpus einer Konzert-Ukulele ist im Vergleich zur Sopran Ukulele größer, was auch eine tiefere Stimmung zulässt, damit man sich mit dem Intrument auch den tieferen Tönen von größeren Instrumenten wie zum Beispiel Gitarren oder auch Blasinstrumenten anpassen kann.

Bariton Ukulele:

Wiederum ist die Bariton-Ukulele hingegen für Menschen interessant, die bereits schon mit einer Gitarre vertraut sind. Diese erzeugt eine ähnliche Stimmung, obwohl sie über weniger Gitarren-Saiten verfügt. Somit können sehr viele von der Gitarre bekannten Akkorde im Bereich der hohen E-Saite bis zur der tiefen D-Saite direkt auf eine Bariton-Ukulele übertragen werden. Den Namen der Bariton-Ukulele hat das Instrument dabei in Bezug auf die Sopran-Ukulele mit einer tieferen Stimmung erhalten.

Worin besteht jedoch der Unterschied zu den untersten vier Saiten einer Akustik-Gitarre? Worin liegt der Grund, sich eine Bariton-Ukulele anzuschaffen, wenn eine Akustikgitarre dieses bereits abdeckt? Die Antwort findet sich hierbei in der typischen Klangfarbe einer Ukulele, die sich zum Beispiel in der Musikproduktion oder im Home-Recording äußerst kreativ einsetzen lassen. Gleiches gilt auch für Neueinsteiger oder Freizeit-Musiker, die mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit einen großen Gefallen an dem Instrument finden. Abgesehen davon ist auch der Unterschied der Instrumente mit und ohne eines Tonabnehmers relevant. Der Tonabnehmer ermöglicht dem Musiker, das eigene Spiel schnell und unkompliziert über einen passenden Anschluss auf ein Aufnahmegerät oder mit weiterer Hardware auf den eigenen Rechner aufzuzeichnen. Neben den unterschiedlichen Ukulelentypen gibt es im Fachhandel außerdem noch die Option einer Sonderanfertigung. Hierbei kann man je nach persönlichen Wunsch sicher einen individuellen Korpus und Hals anfertigen lassen. Allerdings gehen hierbei die Meinungen auseinander, ob ein Unterschied im Klang einer solch aufwendigen Investition überhaupt festzustellen ist. Diese Möglichkeit ist daher etwas für Musikliebhaber mit einem sehr ausgeprägten Gehör sowie professionelle Musiker, die wiederum für sich ein individuell zugeschnittenes Instrument suchen. Für den klassischen Einsteiger wird aus Kostengründen ein Kauf einer hochwertigen Ukulele aus einer Serienfertigung empfohlen, da diese für den Einstieg und zum Erlernen von Grundlagen vollkommen ausreicht.

Worauf muss bei einer Ukulele grundsätzlich geachtet werden?

Bei Instrumenten kommt es zum einen auf den Klang an, zum anderen sollte das Musikinstrument aber auch nachhaltig und wertig gefertigt sein. Daher solltest bei der Suche nach der richtigen Ukulele zunächst einen Test in Bezug auf die Akustik und Verarbeitung durchführen. Vor allem dann, wenn du nicht viel Geld zum Kauf eines Musikinstruments zur Verfügung hast, solltest du natürlich auch einen gewissen Wertmaßstab dafür haben, wie viel du beim Erwerb einer Ukulele letztlich für dein ganzes Geld bekommst. Hier solltest du auf eine gute Stellmechanik für die Saiten und die Verbindung zwischen Korpus und Hals achten. Darüber hinaus sollten Musiker, die häufig und viele Stunden am Stück auf der Ukulele spielen, sehr viel Wert auf eine leichte Bespielbarkeit legen. Diese Eigenschaft sollte beim in Form von einem Test ebenfalls berücksichtigt werden.

Eine qualitativ hochwertige Ukulele sollte eben nicht nur ein schönes Aussehen haben, sondern vor allem gut klingen. Der zukünftige Besitzer sollte sich mit dem Instrument wohlfühlen. Ein gutes Gefühl und ein guter Komfort kommen dem eigenen Spiel bei der Nutzung anspruchsvoller Akkorde und Akkordfolgen sowie ukulelentypisch schnellen Melodien zugute. Letztlich sollte das Musikinstrument natürlich auch von der Optik her ansprechen. Das motiviert einerseits zum Üben und hinterlässt andererseits auch auf der Bühne aus Sicht des Publikums einen bleibenden Eindruck.

Allerdings sollte dieses Kriterium an einer der letzten Stellen stehen. Denn was ein schönes Instrument, wenn der Musiker sich damit nicht wohlfühlt und sich dieses am Ende auf eine schlechte Klangqualität auswirkt. Neben dem guten Klang einer Ukulele kommt es aber auch auf die Verarbeitung, das Material und die Griffigkeit an. Denn gerade Anfänger sollten stets darauf achten, sich die Freude mit dem Spielen einer Ukulele wegen einem nicht ausgeführten Test zu nehmen. Auch bei einem Test solltest du möglichst keine zu kostengünstigen Saiten verwendet, da auch diese den Klang der Ukulele negativ beeinflussen können. Weiterhin sind preisgünstige Saiten sehr oft nur schwer zu stimmen im Gegensatz zu qualitativ hochwertigen Saiten, und müssen daher auch öfter nachgestimmt werden. Viele Ukulelen-Besitzer haben darüber hinaus die Meinung, dass gut Saiten ihren entsprechenden Preis haben und daher besser klingen, als günstigere Alternativen. Letztlich wird der klassische Klang einer Ukulele durch die Schwingung der Ukulelen-Saite erzeugt.

Wenn du es mit dem Erlernen der Ukulele ernst meint sowie sehr viel Spaß mit selbstgemachter Musik haben möchtest, dann solltest du daher nicht unbedingt an den Akkustik-Saiten sparen. Gute Saiten erhältst bereits ab 20 Euro. Genauso wie bei der Gitarre oder dem Banjo ist ein optimales Zusammenspiel von den Saiten sowie dem statischen Teil einer Ukulele notwendig, um einen optimal schönen Klang zu erzielen. Eine gute Ukulele ist im Anfängerbereich bereits zu einem relativ niedrigen Preis erhältlich. Allerdings kommt es beim Erwerb auch immer darauf an, in welchem Umfang die Ukulele eingesetzt werden soll. So kannst du für kurze Jingles bereits mit günstigen Instrument in einer Preisklasse von 100 bis 200 Euro voll ausreichend bedient sein. Wenn du hingegen als Solo-Künstler eine CD mit instrumentalen Stücken aufnehmen möchtest, dann solltest du dich lieber um ein qualitativ und preislich hochwertigeres Modell bemühen.

Hochwertige Ukulelen mit einer Preisklasse ab 500 Euro zeichnen sich neben einem qualitativen Klang meistens auch durch eine perfekte Verarbeitung und eine im Vergleich deutlich bessere Spielbarkeit aus. Hier solltest also den besten Mittelweg zwischen einer hochwertigen Qualität und einem optimalen Preis-Leistungsverhältnis finden. Das erzielte Ergebnis hängt vor allem auch von den eigenen Ansprüchen an die Ukulele sowie den angedachten Anwendungsbereich ab.

Auf jeden Fall ist Anfängern von dem Kauf eines schlecht verarbeiteten Modells in jeder Hinsicht abzuraten, da sich häufige Fehler in die Spielweise einschleichen und somit unnötige Schwierigkeiten bei schnell gespielten Stücken ergeben. Gerade bei sehr preiswerten Instrumenten die unter 50 Euro liegen, kann es mit der Stimmmechanik zu Problemen kommen, wenn sich diese zum Beispiel unter dem Einfluss einer Saitenspannung zurückdrehen und somit das exakte Stimmen unmöglich machen. Damit solche Probleme vermieden werden, kann sich durchaus eine Investition in eine hochwertigere Ukulele lohnen. Wenn du einen solchen Mangel beim dem ersten Test von einem Instrument feststellst, solltest du dir dein Geld im Rahmen des vierzehntägigen Rückgaberechts auf jeden Fall zurückerstatten lassen.

Ukulelen eignen sich vor allem durch ihre Größe sowie Handhabung und relativ geringen Preis mit etwa 30 bis 200 Euro gegenüber Gitarren ideal als Einstiegsinstrument für Kinder. So werden viele Eltern ihrem Kind lieber eine Ukulele in die Hand drücken als zum Beispiel eine Gitarre. Vor allem E-Gitarren mit einem Verstärker sind nämlich im Gegensatz zu einer Ukulele relativ kompliziert zu spielen und deutlich kostspieliger. Von daher ist die Ukulele ein ideales Instrument für den Einstieg der Kinder in die Welt der Musik. Eine kompakte Größe, vier Saiten und nachvollziehbare Griffmuster für die Akkorde tragen ihren Teil zu einem optimalen Start bei. Es empfiehlt sich vor dem Kauf, die Verarbeitung der Ukulele durch einen Test in Form einer Sichtung und Instrumentenfunktion zu prüfen. Hierbei solltest du auf sauber verarbeitete Ukulelen achten, die keine scharfen Kanten ohne andere Herstellungsfehler haben. Bei allzu kleinen Kindern solltest du davon absehen, diese mit einem Musik-Instrument zu überraschen. Denn mit dem Spielen der Ukulele und einem Plektrum kann dieses schnell mal verschluckt werden.

Test zu führenden Herstellern

  • Ibanez: Der Instrumentenbauer aus Japan ist vielen Musikern aus der Welt der E-Gitarren ein bekannter Begriff. Mit gewohnt hoher Qualität kann Ibanez auch mit anderen Saiteninstrumenten überzeugen. Daher findest du auch in Gegensatz zu anderen großen E-Gitarren-Anbietern verschiedene Ukulelenmodelle im Angebot.
  • Fender: Fender gehört in der Gitarrenszene zu den besten Anbietern. Mit ihren Saiteninstrumenten und Gitarrenverstärkern begeistert Fender seit vielen Jahren nationale und internationale Musiker. Dadurch kann der Hersteller auf einen reichhaltigen Erfahrungsschatz zurückgreifen, was sich auch auf die Qualität der Ukulelen auswirkt.
  • Lanikai: Im Vergleich zu anderen Ukulelen-Herstellern hat sich Lanikai ausschließlich auf die Konstruktion und das Bauen von Ukulelen spezialisiert. Dabei stehen qualitativ sehr anspruchsvolle Instrumente mit einem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis im Fokus. Damit finden auch Freunde der Ukulele mit einem ausgeprägten Hörsinn in dem Lanikai-Sortiment mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit ein mehr als geeignetes Modell.

Wie geht man beim Kauf einer Ukulele vor?

Viele Instrumenten-Einsteiger wünschen sich beim Kauf eines Musik-Instruments eine fachkundige Beratung. Oftmals stellt sich allerdings die Frage, ob es nicht über das Internet schneller geht. Das betrifft vor allem besonders preisgünstige Instrumente, so dass bei einer Ukulele das Risiko bei einer Online-Bestellung im Internet durchaus überschaubar ist. Auf der anderen Seite überwiegen die Vorteile im Internet auch in anderen Bereichen. So kannst du dir vor dem Kauf verschiedene Rezensionen und Bewertungen durchlesen. Auch der Testsieger oder ein Testbericht helfen oftmals weiter. Ebenso kannst du die verschiedenen Preise aller möglichen Anbieter vergleichen. Auf diese Weise kannst du sicher gehen, beim Kauf einer Ukulele keinen allzu unverhältnismäßig hohen Preis zu bezahlen.

Dieses ist vor allem für interessierte Neueinsteiger sehr zu empfehlen, die beim Instrumentenkauf noch keine große Erfahrung bisher sammeln konnten, außer sich auf die Aussagen eines Fachverkäufers zu verlassen. Vor allem sorgt die Konkurrenz im Internet-Musikhandel oftmals für eine adäquate Preisbildung, die ganz im Sinne des Verbrauchers liegt. Wenn du dir immer noch unsicher bist, kannst du auch eine musikalische Freundin oder einen musikalischen Freund um Rat fragen. Damit lassen sich neben einem Test oder Vergleich sowie einer Hilfe beim Kauf des richtigen Instruments zusätzlich noch weitere Hintergrundinformationen erfragen.

Ebenso bieten viele Musikhäuser die zusätzliche Möglichkeit, die unterschiedlichen Instrumente vorab zu prüfen und zu testen, ohne sich sofort 0einem Kauf zu verpflichten. Somit lässt sich bei Bedarf recht einfach überprüfen, ob das gewünschte Instrument für die persönlichen Ansprüche geeignet ist. Hierbei empfiehlt sich ebenfalls, einen fortgeschrittenen Ukulelenmusiker aus dem Bekanntenkreis mitzunehmen, damit dieser unter Umständen ein bereits erlerntes Stück auf der ausgesuchten Ukulele vortragen kann. So kannst du einen Eindruck vom Klang gewinnen, der von ganz unterschiedlichen Menschen je nach Höreigenschaften sehr unterschiedlich bewertet wird.

Solltest Du die Gelegenheit haben, dann lass es dir nicht nehmen, das Instrument natürlich auch selbst in die Hand zu nehmen, um die Ukulele mit erlernten Akkorden anzuspielen. Hierzu solltest du auch wissen, dass einige Akkorde auf viersaitigen Ukulelen schon mit nur einem einzigen Finger gespielt oder gezupft werden können. Anschließend kannst du dann im Internet schnell und unkompliziert die Preise für die unterschiedlichen Instrumente vergleichen. Auch wenn du kein Musikhaus in der Nähe hast, musst du nicht unbedingt auf einen Online-Einkauf verzichten. Gerade bei sehr preisgünstigen oder kleinen Instrumenten gehst du bei einer Bestellung kein großes Risiko ein. So kannst du die Ukulele deiner Wahl zuhause in aller Ruhe einem Test und Vergleich unterziehen, um bei einem Nichtgefallen von dem vierzehntägigen Rückgaberecht einfach Gebrauch zu machen. So hast du genügend Zeit, die Ukulele kennenzulernen. Natürlich solltest du hierbei darauf achten, ganz sorgfältig mit der Ukulele umzugehen, um mögliche Probleme bei der Rücksendung an den Händler zu vermeiden. Dieses ist jedoch nicht anders als in einem Musik-Fachgeschäft, in dem der Kunde für den Fall von verursachten Schäden für das Instrument haften muss. Hierdurch ergibt sich somit durch den Kauf im Online-Shop kein Nachteil. Außerdem ersparst du dir die mitunter die peinliche Situation, einem Fachverkäufer das unangenehme Missgeschick beichten zu müssen. Aus diesem Grund ist der Kauf des Instruments im Internet dem Musikhaus vor Ort oder bei einem lokalen Fachhändler vorzuziehen.

Ebenso kannst du so über die ein oder andere vorhandenen Kundenrezension vor möglichen Mängeln bei einer bestimmten Ukulele informiert werden. Zum Beispiel qualitativ minderwertig mitgelieferte Saiten, eine mangelhafte Lackierung oder eine schlechte Verarbeitung gehören meistens zu den Problemen, die dem Anfänger vor Ort nicht unmittelbar auffallen, aber dafür wiederum sehr häufig in Kundenmeinungen aufgegriffen werden. Dennoch kaufen Einsteiger und Profis in der Regel bei den gleichen Händlern ein. Somit können gewöhnliche Herstellungsfehler gerade bei preiswerten Instrumenten von der Community deutlich angesprochen oder beschrieben werden. Aus der Erfahrung heraus halten sich daher zweifelhafte Artikel auf Dauer nicht lange in einem Online-Shop. Hier sollte der Fachhändler immer zwischen dem durch erzielten Gewinn sowie den Schaden für sein Image aufgrund einer schlechten Bewertung sehr gut abwägen. Ein seriöser Händler wird sich bei einer mangelhaften Instrumentenserie eher für eine langfristig nachhaltige Lösung entscheiden.

Amazon und die besten Ukulelen

Auf Amazon werden viele verschiedene Ukulelen angeboten. Folgende Ukulelen werden über Amazon als beste Instrumente mit guten Kundenrezensionen und Kaufempfehlung angeboten:

Woher kommt die Ukulele?

Die Ukulele heißt übersetzt „Hüpfender Floh“ und entwickelte sich aus einem portugiesischen Saiteninstrument heraus, das im 19. Jahrhundert nach Hawaii kam. Die Nachbauten vor Ort mussten dabei aus dem auf Hawaii wachsenden Holz gefertigt werden. Bis heute verleiht das verwendete Holz des Instruments nach der Überzeugung einiger Künstler immer noch seinen ganz speziellen Klang, was wiederum auch ein Grund dafür ist, dass es immer noch sehr viele verschiedene Materialien bei der Fertigung dieser Instrumente gibt. Zur späteren Zeit fand die Ukulele nach der lokalen Weiterentwicklung den Weg in die USA sowie und den Rest der Welt.

Fakten, Zahlen und Daten

Die Ukulele hat in den häufigsten Fällen vier Saiten, Diese sind in einer sehr häufig verwendeten Stimmung auf die Töne G, C, E und A entsprechend gestimmt. Jedoch existieren auch andere Stimmungen, wie zum Beispiel eine Stimmung, die sich komplett an der A-Dur-Tonleiter orientiert. In der langen Zeit haben sich unterschiedliche Künstler mit den verschiedensten Stimmungen der aufgespannten Saiten beschäftigt. Gerade für Anfänger empfiehlt es sich, die ersten Stücke zunächst nur in der Standardstimmung einzuüben.

Wie wird eine Ukulele gestimmt?

Die vier Saiten der Ukulele werden beim Aufziehen an der Brücke sowie an den Stimmmechaniken befestigt. Ihre Tonhöhe und Klang lassen sich an den vorhandenen Drehknöpfen einstellen. So kannst du den Ton wählen, der beim Anschlagen einer leeren Saite ertönt. Das Standardtuning einer Sopran-Ukulele ist die Folge GCEA. Die oberste Saite wird dabei auf ein G gestimmt, die zweite Saite auf ein C, die dritte Saite auf ein E sowie die unterste Saite auf A. Gerade für Anfänger ist die Verwendung vor einem Stimmgerät auf jeden Fall zu empfehlen. Sehr praktisch ist dabei ein chromatisches Stimmgerät. Speziell auf die Ukulele abgestimmte Stimmgeräte, die nur eine kleine Anzahl von Tönen erkennen, solltest du nur verwenden, wenn du mit dem chromatischen Stimmgerät gar nicht zurechtkommst. Sollte gerade kein Stimmgerät verfügbar sein, so kann die Ukulele alternativ auch auf eine andere Weise gestimmt werden. Hierfür kann beispielsweise eine Stimmgabel mit dem Kammerton A genutzt werden, mit dem die unterste Saite des Saiten-Instruments abgeglichen wird. Hierbei solltest du wieder an den Drehknöpfen der Stimmmechanik drehen, bis du die gewünschte Tonhöhe erreicht hast. Die G-Saite solltest du im zweiten Bund greifen, um den identischen Ton wie die A-Saite zu liefern.

Auf diese Weise lassen sich auch die beiden anderen Saiten des Instruments auf den korrekten Ton stimmen, indem sie ebenfalls mit den bereits gestimmten Saiten verglichen werden. Sollte es mit dem Stimmen nicht auf Anhieb klappen und die Saiten sich immer wieder verziehen, kann es unter anderem auch hilfreich sein, sie vorab ein wenig zu dehnen. Hierbei solltest du mit ein etwas Fingerspitzengefühl vorsichtig agieren. Wichtig dabei ist, die Saite entsprechend zu dehnen, ohne dass diese reißt. Gerade letzteres ist bei frisch aufgezogenen Saiten natürlich besonders ärgerlich. Bei den verwendeten Saiten kann es jedoch durchaus dauern, bis die Ukulele-Saiten einen endgültigen Zustand erreicht haben. Hierbei solltest du also ein paar Tage Geduld mitbringen, bis die Saiten entsprechend den gestimmten Ton perfekt halten können. Weiterhin sollten die Saiten auf die richtigen Töne korrekt gestimmt werden. Sollte eine gewisse Saite ihre Stimmung gar nicht halten, dann sind unterschiedliche Ursachen möglich. Zum einen kann es sein, dass sie nicht optimal auf der Stimmmechanik gesetzt wurde. Die Saite sollte in jedem Fall ordentlich und stramm um die Stimmmechanik gewickelt sein, damit sie im Nachhinein keine Möglichkeit mehr hat, nachzugeben. Eine gewisse Verwirrung kann es auch bei Ukulelen-Anfängern geben, die bereits ein anderes Saiten-Instrument spielen. Denn anders als bei einer Gitarre ist die Saitenfolge der Ukulele nicht genau nach der Tonhöhe geordnet. Bei der Ukulele solltest du dir die Saitenfolge unbedingt einprägen oder besser noch aufschreiben.

Eine gute Alternative zu einem Stimmgerät ist ein Clip-Tuner. Diesen befestigst du an der Kopfplatte der Ukulele. Anschließend wird dieser aktiviert und die Saiten des Instruments nacheinander einzeln angespielt. Dabei beginnst du mit der obersten Saite der Ukulele. Wird der gespielte Ton zu hoch angespielt, lockert man die Saite an der Stellschraube, um die richtige Einstellung vorzunehmen. Ist der Ton zu niedrig, ziehst du die Saite straffer, bis die Tonhöhe von deiner Ukulele mit der angezeigten Höhe des Clip-Tuners übereinstimmt. Anschließend folgt die nächste Seite, bis alle vier Ukulelen-Saiten komplett gestimmt sind. Beim Stimmen der Saiten solltest Du vor allem darauf achten, dass dein Stimmgerät oder der Clip-Tuner exakt auf die Stimmung deiner Ukulele eingestellt ist. Von daher solltest du im Vorhinein darauf achten, ob deine Ukulele in einer C- oder D-Stimmung eingestellt ist. Wenn du dir unsicher beim Stimmen der Ukulele bist, kannst du dir auch im Internet verschiedene Videos anschauen, anhand deren du dir dein Instrument richtig stimmen kannst.

Wie spielt man eine Ukulele?

Wer sich eine Ukulele gekauft hat, wird gleich merken, dass dieses mit Sicherheit eine gute Entscheidung war. Denn das Erlernen eine Ukulele als Musikinstrument zu spielen, benötigt in der Regel nicht mehr als zehn Minuten, um die ersten Akkorde und passende Lieder zu spielen.

Wie eine Gitarre verfügt auch eine Ukulele über ein Gitarren-Griffbrett. Dieses ist wiederum in mehrere Bünde unterteilt. Hierbei werden die Saiten mit den Fingern auf dem Griffbrett runtergedrückt. Die Position des Fingers bestimmt auf dem Griffbrett während des Herunterdrückens den Ton. Wird die Saite nicht gedrückt oder gegriffen, erklingt der mit den Stimmmechaniken ausgerichtete Grundton der Saite. Wird die Saite im ersten Bund gegriffen, ist dieser Ton um einen entsprechenden Halbtonschritt erhöht. Darauf folgt im zweiten Bund die Erhöhung um zwei Halbtonschritte, was mit den nächsten Bünden entsprechend fortläuft.

Die Bünde zeigen daher, wie auch mit den Tasten eines Klaviers, die unterschiedlich spielbaren Noten der Ukulele. Im Vergleich zu einer Gitarre ist es jedoch für Einsteiger durch die Bauform der Ukulele meistens einfacher, die Griffmuster sauber und korrekt ohne ein Saitenschnarren umzusetzen. Mit der rechten Hand wird hingegen die Saite angeschlagen. Durch das Anschlagen wiederum werden die Saiten in eine Schwingung versetzt, die in Form eines Tons oder Akkords erklingt. Beim Spielen von bestimmten Melodien oder auch Stücken auf dem Instrument werden die zu spielenden Noten grundsätzlich mit der linken Hand gegriffen. Die rechte Hand bringt somit die Ukulele zum Klingen. Dieses kann zum einen durch das Anschlagen mit einem Plektrum und zum anderen durch ein Zupfen mit den Fingern erfolgen. Bei sehr komplexeren Stücken kommt der Fingersatz ins Spiel. Bei sehr schnellen Läufen solltest du die am besten im Vorhinein überlegen, wie du die verschiedenen Noten auf deiner Ukulele greifen möchtest. Zum Beispiel lässt sich ein „H“ zum einen auf einer Ukulele auf der A-Saite auf dem zweiten Bund greifen und zum anderen auf der G-Saite auf vierten Bund.

Für die Begleitung von Liedern werden oftmals auch Akkorde verwendet. Die Akkorde setzen sich aus grundsätzlich aus drei Tönen zusammen. In Notenbüchern findest du diese oft in Form von Buchstaben notiert. Hierbei wird dir dann angegeben, an welcher Stelle genau welcher Begleitakkord am besten zu spielen ist. Zum Beispiel werden Dur-Akkorde meistens durch einen einzelnen Großbuchstaben dargestellt. Moll-Akkorde durch einzelne Kleinbuchstaben oder durch Großbuchstaben mit einem angehängtem „m“. Angegebene Zahlen sind gelegentlich kein besonderes Mysterium, sondern zeigen einen zusätzlichen Ton an, der vom Grundton aus dem Akkord mit hinzugefügt werden. Es kann auch einen anderen Ton ersetzen.

Das zu einem entsprechenden Akkord zugehörige Griffmuster lässt sich gerade für Einsteiger am schnellsten in einer Tabelle nachschlagen. Diese Tabellen kannst du auch online und gratis runterladen. Zur Begleitung des Gesangs greift die linke Hand den vorgegebenen Akkord, während die rechte Hand die entsprechende Saite spielt. Sehr schwierig ist gerade am Anfang ein sauberer Wechsel zwischen den unterschiedlichen vorkommenden Akkorden in einem Musikstück.

Eine ebenfalls unter Musikern sehr häufig umstrittene Frage ist, ob Moll-, Dur- und anderen Tonleitern oder Akkorden in der Tat immer eine ganz bestimmte Stimmung zugeordnet werden kann. Musik ist ein hochkomplexes Thema. Daher kommt es sehr auf den Zusammenhang innerhalb eines bestimmten Stücks an. Daher gibt es nur eine grobe Richtlinie. Die Dur-Akkorde geben der Begleitung einen lustigen und die Moll-Akkorde einen nachdenklichen oder sogar sehr traurigen Stimmungs-Charakter. Jedoch können diese Regeln jederzeit und vollkommen unerwartet in einem Musikstück plötzlich gebrochen werden. Vom musikalischen Standpunkt aus sind Dur- und Moll-Akkorde jeweils aus drei Noten in einem unterschiedlichen Abstand zueinander aufgebaut. So kannst du ein einfaches Akkordmuster auf der Ukulele wie folgt spielen. Um einen ersten C-Dur-Akkord ertönen zu lassen, drückst du einfach mit dem linken Ringfinger die hohe A-Saite auf dem dritten Bund herunter und schlägst mit dem Zeigefinger deiner rechten Hand die Saiten an. Ein zweiter Akkord entsteht dadurch, indem du die G-Saite auf dem zweiten Bund mit deinem Mittelfinger greifst. Dabei handelt es sich um eine klassische A-Moll-Harmonie. Hierbei bringst du erneut die Saiten mit dem Zeigefinger deiner rechten Hand zum Klingen. Zuletzt hältst du den Mittelfinger in seiner aktuellen Position und legst zusätzlich den Zeigefinger auf den ersten Bund auf die E-Saite. Der damit gespielte Dreiklang ist ein sogenannter F-Dur-Akkord.

Zum Ende der Akkordfolge wird eine sogenannte G-Dur-Harmonie verwendet. Dafür musst du die E-Saite auf dem dritten Bund sowie die C- und A-Saite auf dem zweiten Bund greifen. Nutze dabei idealerweise den Zeigefinger und Ringfinger auf den zweiten Bund sowie den Mittelfinger für den dritten Bund. Weiterhin sollte der Zeigefinger in der höchsten Position über den anderen Fingern liegen. Anschließend geht es erneut von vorne mit dem schon vorher beschriebenen C-Dur-Akkord weiter. Eventuell fällt dir sogar schon spontan eine kleine eigene Melodie ein, die sich wiederum zu der gespielten Begleitung summen oder vielleicht sogar singen lässt. Zu der Beschreibung der Griffmuster wurde in diesem Fall von einer Sopran-Ukulele ausgegangen, die in der GCEA-Stimmung vorliegt. Wenn du auf deinem Instrument eine andere Stimmung verwenden möchtest, kannst du ein passendes Griffmuster in einer entsprechenden Akkordtabelle nachschlagen. Alternativ lohnt es sich auch, sich die Übersicht des bekannten Ukulelenanbieters Lanikai anzuschauen. Diese kannst Du im Internet kostenfrei runterladen. Auf dieser Übersicht findest du die wichtigsten Griffe in einer sehr übersichtlichen Form aufgelistet.

Zunächst solltest du vorab die Diagramme anschauen und auch entsprechend deuten zu lernen. Was anfangs noch etwas schwierig erscheint, ist letztlich für einen Anfänger nicht so schwierig. Dabei stehen die senkrechten Linien für die Saiten der Ukulele. Die linke Linie entspricht dabei der obersten Saite der Ukulele. Die ganz rechte Linie wiederum der untersten Saite. Die Punkte geben dabei an, welcher Saite an welcher Stelle heruntergedrückt werden muss, während man parallel die Saite dazu anschlägt. Willst du zum Beispiel ein C-Dur greifen, dann drückst du mit dem Finger die unterste Saite auf dem dritten Bund herunter. Anschließend werden alle vier Saiten der Ukulele angeschlagen und somit entsteht der erste Akkord. Das sollte man am besten mit dem Zeigefinger oder einem Plektrum machen. Anschließend sollten alle anderen Akkorde, die in der Übersicht des Diagramms zu finden sind, geübt und gespielt werden. Dabei genügt es gerade am Anfang, erst einmal eine richtige Grifftechnik zu entwickeln. Mit der richtigen Technik kommen die Akkorde von ganz alleine.

Beliebte Ukulelen

  • Ibanez UKS10:
    • edles und dezentes Braun
    • hochwertiges Palisander von Steg und Griffbrett
    • Korpus und Hals in getönter Linde gehalten
    • Tasche inklusive drei Plektren
    • Standard-Stimmung G-C-E-A
  • Beschreibung: Mit dieser Ukulele kannst du einfach starten und in der Standard-Stimmung G-C-E-A spielen. Das Instrument ist klein, handlich und einfach zu bedienen. Der Korpus sowie der Hals der Ukulele sind in einem schönen Linde-Ton gehalten. Passend dazu das Griffbrett und Steg in Palisander. Mit ihrer hochwertigen Qualität und einer sehr guten Handhabung ist die Sopran-Ukulele zum einen für Anfänger und zum anderen auch für Profis absolut geeignet. Die Klangeigenschaften harmonieren sehr gut miteinander. Daher werden die Stimmmechaniken als äußerst präzise beschrieben. Bei diesem Instrument wird das sehr gute Preis-Leistungs-Verhältnis mit einer mitgelieferten Tasche sowie drei Plektren abgerundet. Bei diesem Sopran-Ukulelen-Set handelt es sich um ein absolut gelungenes Set.

 

  • Ortega RU5:
    • aus sehr hochwertigen Holzsorten gefertigt
    • idealer Gitarren-Ukulelen-Hybrid
    • top Gitarren-Klang in Richtung Ukulele
    • sehr hochwertige Qualität des Instrumentes
    • inklusive einer praktischen Tasche für den Transport
  • Beschreibung: Bei dieser Ukulele kommen echte Ukulelen-Fans gleichermaßen auf ihre Kosten. Das Saiten-Instrument verzaubert mit seinem Klang. Gefertigt wird die Ukulele aus einem sehr hochwertigen Material. Die Decke wurde aus Fichte gefertigt, die Zarge und der Boden aus Meranti. Ergänzend wurde der Hals aus Nato gebaut sowie das Griffbrett und der Steg aus ostindischem Palisander. Sehr praktisch ist für den Kunden auch die mitgelieferte Tasche. Die A-Stimmung ist gerade für Anfänger sehr gewöhnungsbedürftig. Allerdings besticht die Ukulele durch ihren besonderen Klang, was von vielen Kunden und Musikern sehr geschätzt wird.

 

  • Cascha HH 2026:
    • Lieferung in einer Sopran-Größe
    • Hals und Korpus aus hochwertigem Mahagoni
    • Stabiler Gigbag inklusive
    • Sehr hochwertige Verarbeitung und ein wundervoller Klang
    • Für Einsteiger ideal geeignet
  • Beschreibung: Wenn du auf der Suche nach einer passenden Ukulele in einer Sopran-Größe bist, die dazu noch hochwertig verarbeitet ist sowie einen optimalen Klang besitzt, bist du mit diesem Instrument sehr gut bedient. Das Musikinstrument ist aus sehr hochwertigen Hölzern gefertigt. Der Boden, die Decke sowie die Zargen bestehen aus einem edlen Mahagoni. Das Griffbrett wurde aus Palisander gefertigt. In der Lieferung ist neben dem Instrument auch ein Gigbag. Viele Musiker und Kunden bevorzugen die Sopran-Ukulele wegen ihres sanften Klangs sowie die Möglichkeit, diese mit auf Reisen zu nehmen. Diese ist nicht allzu laut und optimal für Einsteiger geeignet. Viele Musiker nutzen dieses Instrument auch als kleine Reise-Ukulele, da sie zum einen durch ein hochwertiges Spielgefühl und zum anderen durch eine kompakte Größe hervor sticht.

 

  • Kala Makala MK-S:
    • sehr hochwertige Materialen aus Linde und Palisander
    • offene Ukulelen-Mechanik mit schwarzen Saiten aus Nylon
    • Lackierung mit Tönung
    • Inklusive einem zahlreichem Zubehör, wie zum Beispiel Gigbag, Tasche und Stimmpfeife
  • Das Instrument gehört zu einem Ukulelen-Sortiment, das dem Kunden häufig sogenannte Player-Packs bietet. Das Player-Pack enthält nicht nur die Ukulele selbst, sondern auch noch zahlreiches Zubehör. Dazu zählen unter anderem das Gigbag, die Stimmpfeife (für A-D-F#-B), eine Grifftabelle für D- und C-Stimmung, zwei unterschiedliche Plektren sowie entsprechende Ersatzsaiten. Ebenso wird auch eine Tasche direkt mitgeliefert. Vor allem für Einsteiger eignet ist die hochwertige Ukulele. Anfänger können das Instrument nicht nur in aller Ruhe kennenlernen, sondern haben auch noch einen sehr hohen Qualitätsstandart. Vor allem das große Zubehör stößt bei vielen Käufern auf Gegenliebe. Gerade musikalische Einsteiger bekommen alles geliefert, was wiederum für einen erfolgreichen Start in die Ukulelen-Welt benötigt wird.

Welches Zubehör wird für die Ukulele benötigt?

Eine Ukulele ist von der Pflege her ein relativ unempfindliches Instrument. Dieses gilt vor allem im Vergleich mit den Blasinstrumenten, die wiederum sehr häufig gereinigt werden müssen. Jedoch solltest du dennoch einige Vorsichtsmaßnahmen vornehmen, um sehr lange eine Freude an deinem Instrument zu haben. Eine Ukulele kannst du am besten mit in einer entsprechenden Tasche oder einem passenden Gigbag transportieren. So bleibt die Ukulele auch unterwegs vor Regen und Staub geschützt. Wenn du dein Instrument auch vor Schäden wie zum Beispiel durch Schläge und Stöße schützen möchtest, dann solltest du zu einem Ukulelen-Koffer greifen. Dieser Koffer ist im Vergleich zu einem Gigbag aus einem deutlich härteren Material gefertigt. Damit bietet er viel mehr Sicherheit. Weiterhin kann bei vielen Modellen durch spezielle Verschlüsse verhindern, dass sich der Instrumenten-Koffer während des Transports ausversehen öffnet und somit die Ukulele herausfällt. Somit verlässt die Ukulele erst vor einem Auftritt oder einer Bandprobe die schützende Behausung.

Außerdem empfiehlt es sich, stets einen zusätzlichen Satz von Saiten für die Ukulele dabei zu haben. Somit lassen sich vor allem bei einem temporeichen Spiel oder wegen Alterserscheinungen gerissene Saiten wieder schnell ersetzen. Meistens weisen ein dumpfer Klang oder sichtbare Schäden an den Saitendarauf hin, dass ein Wechsel der Saiten ansteht. Dabei werden die Saiten an der Brücke der Ukulele sowie an den Stimmmechaniken befestigt. Für ein schnelles Stimmen empfiehlt sich ein Stimmgerät, das dem Musiker den gespielten Ton anzeigt. Ein Stimmgerät existiert in verschiedenen Ausführungen. Zum Beispiel mit einem Mikrofon oder als ein Clip-Tuner. Bei den Varianten mit einem Mikrofon wird der gespielte Ton mit einer vorhandenen Einrichtung aufgenommen und entsprechend analysiert. Auf der Anzeige des Stimmgeräts erscheinen dann die Bezeichnung der gespielten Note und ein entsprechender Hinweis, wie weit die Saite nachgestimmt werden muss. Der Clip-Tuner wiederum wird direkt am Instrument befestigt. Dabei sorgt ein integrierter Tonabnehmer für die Aufnahme der Instrumenten-Schwingung über die Kontaktfläche.

Jedoch ist die Bedienung anderer Stimmgeräte meistens sehr ähnlich. Ebenso lassen sich auch entsprechende Apps für das Stimmen einer Ukulele nutzen. Diese erreichen allerdings nicht genau den Komfort sowie die genauen Ergebnisse eines eigentlichen Stimmgerätes. Wenn du nicht nur für sich alleine die Ukulele spielen möchtest, sondern auch aufnehmen möchtest, benötigst du eine Möglichkeit, die gewünschten Stücke aufzuzeichnen. Dieses wird in der heutigen Zeit üblicherweise in digitaler Form mit einem PC durchgeführt. Die Aufnahme kann zum Beispiel mit einem geeigneten USB-Mikrofon für Ukulelen-Aufnahmen durchgeführt werden. Dieses zeichnet sich vor allem durch eine einfache Bedienung und Einrichtung aus. Du musst dein Gerät nur einstecken und schon ist es nach dem Plug-and-Play-Prinzip für die erste Aufnahme unmittelbar bereit. Hierbei solltest du unbedingt auf die Hinweise des Herstellers bezüglich der zur Kompatibilität mit unterschiedlichen Betriebssystemen achten.

Eine weitere Möglichkeit besteht unter Umständen darin, ein qualitativ hochwertiges Mikrofon über einen XLR-Eingang an ein bestehendes Audio-Interface anzuschließen. Sehr oft lassen sich mit diesem Interface auch ein Gesang und weitere Instrumente wie zum Beispiel E-Gitarre oder Bass aufnehmen. Von daher ist diese Möglichkeit unter Umständen für alle interessant, die nicht nur in der Musik sehr aktiv sind sondern auch eine Allround-Lösung für mögliche Aufnahme-Bedürfnisse suchen. Eine weitere Variante ist die Aufnahme mit dem Instrument über eine bestehenden oder nachgerüsteten Tonabnehmer. Diese Alternative bietet sich auch dann für alle an, die den Ton und Klang der Ukulele direkt vom Klangkörper abnehmen wollen.

Für den Anfänger ist es in diesem Fall wohl am einfachsten, wenn ein Tonabnehmer im Instrument bereits integriert ist, da du sich sonst auch um Punkte wie die Energieversorgung oder Vorverstärkung dieses Zusatzgeräts kümmern müsstest. Außerdem kannst du zum Spielen der Ukulele ein Plektrum benutzen. Hierbei ist es jedoch Geschmackssache, ob du für einen optimalen Klang mit den eigenen Fingern oder mit einem Plektrum die Saiten bespielst. Dieses solltest du am besten in aller Ruhe ausprobieren. Ebenfalls empfiehlt es sich, gleich ein paar weitere Plektren mit zu bestellen und entsprechend zu testen, die du im Rahmen eines vierzehntägigen Rückgaberechts bei Nichtgefallen schnell und unkompliziert zurücksenden kannst.

Welches sind die richtigen Saiten für eine Ukulele?

Bei der Auswahl der richtigen Saiten für die Ukulele hat man die Auswahl zwischen drei unterschiedliche Materialien: Carbon, Nylon und Nylgut. Während Nylon heutzutage eher selten genutzt wird, werden Carbon und Nylgut am meisten eingesetzt. Vor allem überzeugen von Carbon und Nylgut die äußerst guten Klangeigenschaften sowie Haltbarkeit. Beide Saitenarten haben die klassische Nylon-Saite vom Markt mittlerweile verdrängt. Preislich unterscheiden sich die Saitenarten jedoch kaum. Für einen kompletten Satz muss man in etwa zwischen fünf und fünfzehn Euro bezahlen. Die bekanntesten und meist verkauften Marken sind D’Addario, Aquila und Kala.
Unabhängig davon, für welchen Saitensatz du dich entscheidest, solltest du immer darauf achten, dass die Saiten für den vorhandenen Ukulelentyp auch geeignet sind. Meistens stehen auf der Verpackung der Saiten drauf, ob es sich um Saiten für Tenor-, Sopran- oder Konzert-Ukulelen handelt. Ebenso findest du in der Beschreibung, für welche Stimmungen die gewünschten Saiten geeignet sind. In den folgenden Absätzen erhältst du eine kurze Übersicht über die vorhandenen Eigenschaften der drei Anbieter:

  • Aquila:
    • Saiten, die für Sopran-Ukulelen geeignet sind
    • Material: Nylgut
    • Standardstimmung in G-C-E-A
    • Klangcharakteristik sehr hochwertig
  • Beschreibung: Der Anbieter Aquila gehört in der Musikerszene zu den absoluten Top-Herstellern von Saiten für die Ukulele. Beim Kauf dieser Saiten kannst du grundsätzlich nicht viel falsch machen. Die Saiten von Aqulia zeichnen sich vor allem durch ihre hohe Klangqualität, Langlebigkeit sowie ihre angenehme Haptik aus. Auch die Qualität des Materials wird von den Musikern sehr geschätzt. Die qualitativ hochwertigen Aquila-Strings werden aus Nylgut gefertigt.

 

  • Kala:
    • Saiten, die für Konzertukulelen empfohlen werden
    • Material: Nylgut
    • Volle Klangqualität
    • Sehr komfortabel bespielbar
  • Beschreibung: Ein weiterer wichtiger Anbieter von Ukulelensaiten ist der Anbieter Kala. Bei Kala bekommst du ebenfalls eine sehr gute Qualität geboten. Musiker schätzen besonders den runden und harmonischen Klang der Saiten. Kala bietet darüber hinaus viele unterschiedliche Ausführungen für nahezu alle Ukulelentypen. Mit Sicherheit findest du bei Kala auch die richtigen Saiten für deine Ansprüche. Viele Kunden schätzen vor allem den satten Klang und eine äußerst gute Bespielbarkeit.

 

  • D’Addario:
    • Saiten, die für Tenor-Ukulelen und Gitarren geeignet sind
    • Material: Carbon
    • Saitenstärke in 026, 032, 036 und 280
    • Angenehm und komfortabel bespielbar
    • Sehr gute Elastizität
  • Beschreibung: Wenn du dich für eine Tenor-Ukulelen entschieden hast, sind die Saiten von dem Anbieter D’Addario-genau die richtige Wahl. Die Saiten sind aus hochwertigem Carbon gefertigt, was einen besonders hellen und modernen Klang entstehen lässt. Auch bei D’Addario ist es wichtig, dass die angebotenen Saiten Achte für deine Ukulele passend sind. Daher solltest du beim Kauf einer Ukulele unbedingt darauf achten, welche Saiten vom Werk aus standardmäßig aufgezogen sind.
Bewerte diesen Artikel
1 Sterne2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

8 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5

Loading...